und andere phantastische Geschichten:

Klassische Fantasy, Urban und Dark - zuweilen mit einem Spritzer Horror oder Mystery

Über die Irrungen und Wirrungen beim Schreiben - Schreib- und Bücherblog
von Ivy S. Ripley und Marc Pole

Zum Entstehen von phantastischen Romanen und Kurzgeschichten


22/10/2013

Rezension zu "Der Verfluchte" von Cairiel Ari

Rezension zu "Der Verfluchte: Die Winterchroniken von Heratia 1"
von Cairiel Ari

Zuerst der Klappentext:
"Er fühlte das verborgene Leben, die kleinen Tiere und Insekten, die sich tief im Erdboden oder unter der Rinde der Bäume vor dem Winter versteckten und schliefen. Aber das, wonach er sich so verzweifelt sehnte, fand er nicht. Sie war fort, genommen von einem Menschen. Töten, hatte der Mensch gesagt, er sollte für ihn töten. Dann erst würde er sie wiedersehen."

Serrashil versucht verzweifelt, sich auf ihr Studium zu konzentrieren. Als sie im Schnee den verwaisten Carath findet, ist es aus mit ihrer Konzentration. Der Winterelf ist umgeben von Geheimnissen und auch an der Hohen Schule scheint etwas vor sich zu gehen, dem sie unbedingt auf den Grund gehen will. Koste es, was es wolle ...

Erschienen im Verlag Weltenschmiede




Das Cover
des "Verfluchten"
gefällt mir persönlich
ausgezeichnet gut: 
es passt zur Geschichte, 
nicht nur von der winterlichen Landschaft her, 
sondern es zeigt auch die 'Jadestadt',
einen wichtigen Ort in diesem Roman. 

Ich vergebe für das Cover
die volle Punktzahl
von sechs möglichen Punkten der Poleschen Skala

Den nächsten Teil der Rezension muss ich aus zeitlichen Gründen leider etwas kürzen (nicht nur der NaNoWriMo drängt, sondern auch zwei Abgabetermine rücken näher).
Heute also ein 'Shorty':

Schreibstil
Cairiel Ari schreibt flüssig und locker, sehr angenehm zu lesen.
6/6 Punkten

Charaktere
Als Leser dürfen wir bereits im ersten Band viele Charaktere kennen lernen, was mir persönlich sehr gut gefällt. Denn auf diese Weise bekommen wir das Geschehen auch aus verschiedenen Perspektiven erläutert und dürfen mehr als nur eine Sichtweise erfahren - mehr als nur die 'Eine' Wahrheit. Wer Schwierigkeiten hat, viele verschiedene Namen und Charaktere zu unterscheiden, sollte die ersten zwei bis drei Kapitel vielleicht ein bisschen langsamer angehen ;)

Die Hauptfiguren sind gut ausgearbeitet und agieren glaubwürdig. 
6/6 Punkten

Spannung
Ich habe mitgefiebert und obwohl ich zwischendurch an meinen Projekten arbeiten musste, habe ich immer wieder zu dem Buch geschielt - und die Neugier hat am Schluss gesiegt. Die restlichen Kapitel habe ich in einem Rutsch durchgelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie Band Eins enden wird. Und jetzt warte ich hier verzweifelt auf den nächsten Band.
6/6 Punkten 

Emotionale Tiefe
Manch eine Situation oder Aktion der Charaktere könnte ein bisschen ausführlicher beschrieben werden. Doch im Großen und Ganzen fühlte ich mich als Leser nicht alleine gelassen, im Gegenteil. Die Art und Weise, wie Cairiel Ari Gefühle und Emotionen darstellt, hat mir sehr gut gefallen.
5/6 Punkten 

Humor
Zwischendurch musste ich immer wieder schmunzeln und auch mal herzlich lachen ;) auch wenn die Geschichte oft ernst und zuweilen auch düster ist, zeigt der Autor einen köstlich trockenen Humor.
6/6 Punkten 


Originalität
Als Autor kann man das Rad leider nicht mehr völlig neu erfinden, zu viele Geschichten wurden bereits niedergeschrieben. Vielleicht werden den einen oder anderen Leser ein oder zwei Aspekte an andere Bücher erinnern.
Cairiel Ari aber hat mit Heratia eine komplett eigene Welt erfunden und lässt darin seine Charaktere auf ihre ganz eigene Art und Weise agieren.
Ich für meinen Teil fühlte mich ausgesprochen gut unterhalten.
5/6 Punkten 


Cairiel Ari schafft es eine ganz eigene Atmosphäre zu zaubern, die das Lesen seiner Geschichte zu einem ganz besonderen Erlebnis werden lässt. 
In Serrashil und Carath konnte ich mich von Beginn an gut hinein versetzen und möchte unbedingt lesen können, wie ihre Geschichte weitergeht. Und von Delren möchte ich unbedingt mehr erfahren. 

Und was mir persönlich an dieser Geschichte von Cairiel Ari besonders gut gefällt:
sie ist sozusagen international angesetzt. In Jadestadt leben und lernen Menschen und andere faszinierende Wesen aus aller Herren Länder und - nein, spoilern möchte ich nicht. Lest selbst ;) 
Allein für diesen Ansatz gibt es einen dicken Extra-Pluspunkt.
Macht Lust auf mehr  :) 

Summa summarum:
Sechs von sechs möglichen Punkten der Poleschen Skala


P.S.:
jetzt bin ich tierisch gespannt, wie die Geschichte weitergeht und kann es gar nicht mehr erwarten, wann denn endlich der nächste Band erscheinen wird...
für den ich mir an manchen Stellen ausführlichere Beschreibungen und mehr Einblick in Hintergründe von Figuren, Völkern und deren Länder wünsche. 


No comments:

Post a Comment