und andere phantastische Geschichten:

Klassische Fantasy, Urban und Dark - zuweilen mit einem Spritzer Horror oder Mystery

Über die Irrungen und Wirrungen beim Schreiben - Schreib- und Bücherblog
von Ivy S. Ripley und Marc Pole

Zum Entstehen von phantastischen Romanen und Kurzgeschichten


20/11/2012

Zwischenbilanz NaNoWriMo 2012

Was den sogenannten word count, die Wortanzahl, betrifft, liege ich beim Nano 2012 bisher nicht so gut im Rennen.

Allerdings bin ich in den diesjährigen Nano auch als Rebellin gestartet, und für mich heißt es zur Zeit hauptsächlich Überarbeiten.
Da ist es logisch, das die Wortzahlen nicht in die Höhe bzw. ins Grüne schnellen - es stockt zwischendurch immer wieder, wenn ich etwas nachschlagen oder überdenken muss. Ebenso die Szenen oder auch mal ein ganzes Kapitel, an denen nichts oder kaum etwas geändert werden muss, schlagen sich nicht im word count nieder, diese zähle ich nicht. Nur bei den Szenen, die so stark umgebaut werden, dass ich sie de facto neu schreibe oden bei denen, die völlig neu hinzugefügt werden - dort kann ich Wörter 'sammeln'.

Dies kann auf der anderen Seite natürlich auch bedeuten, dass ich den Nano bzw. die 50k dieses Jahr 'nicht schaffe'.
Für mich persönlich ist dies nicht so schlimm, denn den Effekt, den ich mir vom Nano erhofft hatte, den kann ich auch in diesem Monat spüren. Gerade im November, dem Monat, in dem die Tage immer kürzer werden und es immer dunkler wird, da braucht man vermehrten Ansporn, um durch zu halten, weiter zu machen, dran zu bleiben - kurz gesagt, nicht hin zu schmeißen und auf zu geben.

Und gerade dafür ist der Nano für mich genial, immer wieder - egal ob ich die 50k und somit die Gewinnerplakette dieses Jahr holen kann oder nicht.
Ich sitze am Schreibtisch, ich arbeite, ich überarbeite den Roman  - und nur das ist für mich wichtig.  


Zu 'Baljan': 
unsere (ich sage oder schreibe wahrscheinlich meistens uns, da Marc mein Betaleser Nummer Eins ist und oft Einfluss auf die Geschichten hat) Kurzgeschichte um einen Krieger, wurde leider nicht für die Anthologie gewählt.

Natürlich kann man nicht erwarten, dass der Verlag, sobald eine gewisse Anzahl an Einsendungen überschritten wurde, jedem einzelnen Feedback gibt, das ist mengenmäßig einfach nicht zu schaffen.  Ganz ähnlich wie bei anderen Bewerbungen.

Doch ab und zu wüsste man oder frau ja doch gerne genauer, warum die Geschichte nicht ausgewählt worden ist:
lag es vielleicht an der 'Message' unserer Geschichte (welche am Ende klar und eindeutig war: das Krieg immer sch... ist - ergo: 'Nie wieder Krieg!') oder eher am Setting (bei Baljan ein Mix aus Low- und Highfantasy), sind vielleicht ein paar der Namen oder Begriffe als nicht passend erachtet worden oder ... oder doch die Qualität?

Wobei ich mich diesbezüglich inzwischen lockerer mache, da mir schon von zwei anderen Stellen bestätigt worden ist, dass ich schreiben 'kann' - das habe ich sogar schriftlich.
*strahl* 
Selbstverständlich fließt es leichter und schneller, wenn mir das Thema liegt ... und manchmal muss ich mich einfach mehr trauen, es 'raus lassen'.

Wenn auch - nicht anders als beim Reiten oder beim Erlernen einer Kampfkunst, einer neuen Sprache - man nie 'fertig' ist; man kann sich immer noch verbessern, dies oder jenes perfektionieren, verfeinern etc. pp.   

Oder, um meinen Faden wieder auf zu nehmen, auch immer eine Möglichkeit, die Geschichte passte nicht gut genug zu den anderen ... und wir sind natürlich immer noch sogenannte "No names", welche sich als Zugpferde fürs Marketing nun mal nicht eignen ... 
den wahren Grund werden wir wohl niemals erfahren.

Summa summarum heißt es nun: einfach weiter machen, wie in vielen anderen Branchen auch.

Vorteil für Baljan bzw. für uns:
die Geschichte ist jetzt endlich wieder frei und kann für andere Zwecke eingesetzt werden. Ob nun für Plan B oder doch eher Plan C - das muss ich mit Marc noch ausdiskutieren  ;)


Ansonsten gilt wie immer zwischendurch:
je stiller es auf unseren Blogs ist, desto intensiver arbeiten wir hinter den Kulissen, um unsere diversen Projekte weiter voran zu treiben.

Ich muss mich jetzt dringend wieder dem Nano und dem Überarbeiten widmen, bevor meine Zahlen noch weiter absinken ...
viel zu tun ...

bis bald wieder!
Eure Ivy 

Mood: nachdenklich