und andere phantastische Geschichten:

Klassische Fantasy, Urban und Dark - zuweilen mit einem Spritzer Horror oder Mystery

Über die Irrungen und Wirrungen beim Schreiben - Schreib- und Bücherblog
von Ivy S. Ripley und Marc Pole

Zum Entstehen von phantastischen Romanen und Kurzgeschichten


24/12/2011

Frohe Festtage - Seasonal Greetings


Wir wünschen Euch /
We wish you

Seasonal Greetings!

Happy Holidays!

Merry Christmas!

Fröhliche Weihnachten!

Angenehme Festtage!

Joyeux Noel!

Feliz Navidad!

Buon Natale!


and

圣诞快乐
聖誕快樂shèngdàn kuàilè!

und
für all diejenigen, die möchten
angenehme Schreibzeit zwischen den Jahren


Ivy and Marc


02/12/2011

NaNoWriMo 2011 - Fazit


Die letzten Tage ging es bei uns drunter und drüber ... über das Erreichen meines Nano-Ziels konnte ich mich noch gar nicht so richtig freuen.

So langsam erst sickert es durch, der November ist schon wieder vorbei - und damit auch der Schreibwahnsinn via NaNoWriMo.

TGIO (Thank god, it's over - Dank Gott, es ist vorüber) sagen manche - mir fehlt es gerade irgendwie.

Mein Ziel, die 50k, habe ich erreicht, sogar etwas mehr, nämlich 55k (wobei 'sie' mir ein paar Wörter gemopst haben - eigentlich hatte ich sogar 55.277 - doch so ist das eben, wenn man mit Open Office schreibt ;)

Wenn ich die 10.010 Wörter, die ich vor dem Nano schon geschafft hatte, noch dazu rechne, dann habe ich inzwischen 65k - doch Caraelor I ist immer noch nicht zu ende erzählt.

Also werde ich im Dezember - so viel wie sich mit anderen Terminen diesen Monats eben schaffen lässt - und zur Not auch noch im Januar weiter schreiben - bis ich endlich ein 'Ende' unter das Manuskript von Caraelor I setzen kann.
Gut möglich, dass ich danach einiges wieder raus kürzen muss, doch dann ist dies ebenso. Jetzt will ich erst einmal fertig werden, und zwar lesefertig.

Der erste Entwurf eines Manuskripts klingt jedes Mal shitty - und mit dem zweiten bin ich auch noch nicht zufrieden. Wahrscheinlich werde ich sogar noch zweimal drüber gehen, bevor ich den mittleren Teil und das Ende der Geschichte unseren Testlesern anvertraue ... wir werden sehen.

An dieser Stelle möchte ich mich erst einmal bei meinem Team vom Tintenzirkel für den täglichen Ansporn zum Durchhalten bedanken. Ihr wart große Klasse!

Und ein 'Cheers' an alle, die ebenfalls an diesem Schreibmarathon teilgenommen haben - egal ob ihr die 50k erreicht habt oder nicht. Dabei sein ist alles und der Weg ist das Ziel !

Gestern ging schreibmäßig bei mir erst einmal gar nichts - doch so langsam wird es besser und ich hoffe, das hier nächste Woche wieder Ruhe einkehrt (und damit meine ich nicht nur die Handwerker, die heute wieder in mehreren Ecken dieses Hauses am Werkeln und leider auch am Hämmern waren ...), so dass ich dann den Kopf zum Schreiben wieder frei habe. Nächste Woche will ich wieder loslegen und weiter schreiben!
Denn der Nano hat mich endlich wieder zurück in den Schreibfluss gebracht, nachdem es mich im Sommer so rausgerissen hatte...
es lebe der Nano! Es lebe der Tintenzirkel!

Auf Caraelor -
ich will wieder schreiben, weiter schreiben, fertig schreiben.

Und zwar am liebsten noch innerhalb des Dezember - wenn meine Charaktere mich lassen ;)

28/11/2011

NaNoWriMo - Tag 28

Die 50.000 sind in Reichweite, die kriege ich heute noch ...

auch wenn die Geschichte von König Brynor, dem Söldner Erunan, der Klerikerin Lyah von den Telgonar, dem Halbmensch Lanédar, dem Yar'broc Fendrin, dem Zwerg Sworgnar und Yadira noch lange nicht zu ende erzählt ist ...

doch dazu im Dezember mehr ...

ich muss schreiben !

15/11/2011

Zwischenstand Kurzgeschichten Wettbewerbe

Mittlerweile wurden die Gewinner der Anthologieausschreibung des S-Verlages bekannt gegeben - wir sind leider nicht dabei.

Für uns heißt es auf die Absage warten, damit die Geschichte und somit unser Rachegeist Arnd wieder freigegeben ist und für einen anderen Wettbewerb oder eine andere Verwendung benutzt werden kann.

Vom C-Verlag gibt es noch keine Neuigkeiten, hier besteht immer noch Hoffnung... Daumen drücken!

Jetzt heißt es weiter an Caraelor schreiben, bis die Finger und die Tasten glühen - es ist NaNo-Zeit!

13/11/2011

NaNoWriMo - Tag 13

Die word count widgets sind endlich erhältlich - wenn es mir gelingt einen solchen in meinen Blog einzubinden, werdet ihr in rechts oben sehen können. Falls nicht, dann eben nicht, dieses Jahr steht bei mir das Schreiben im Vordergrund vor den Spielereien - auch wenn sie ihren ganz eigenen Reiz haben ;)

Mein Schatz ist endlich wieder nach langer Geschäftsreise zurück aus Amerika und was soll ich sagen, als er mir mitteilte "Mission Skyrim complete", da freute ich mich wesentlich mehr, als wenn er mir irgendein teures Parfüm oder arme zum Tode verurteilte Blumen mitgebracht hätte.
Und 31 Pfund sind wirklich ein unschlagbares Argument zusätzlich zu den Originalstimmen in Englisch anstatt mit einer wahrscheinlich wieder mal nicht zufrieden stellenden Übersetzung ins Deutsche leben zu müssen ...

Bleibt die Frage: schaffen wir es, der Versuchung zu widerstehen bis das Minimum von 50.000 Wörter oder besser mehr im November erreicht sind? Andererseits auch ein guter Ansporn ;)

Eigentlich hätte ich zu meinen derzeitigen 21.517 noch 10.010 Wörter mehr, denn die ersten 51 Seiten zu Néadan stehen ja bereits und sind gerade unterwegs bei einigen Testlesern. Und ich bin schon so gespannt, was unsere Betaleser sagen werden ... *hibbel*
Doch diese 10.010 Wörter wurden vor dem NaNo geschrieben und bleiben daher aus der Rechnung draußen. Also hilft nur eins: weiter schreiben!

Die letzten Tage lief es mal schwerer, mal leichter, manchmal nährte sich das Eichhörnchen mühsam, manchmal fand es einen kleinen Schatz.

Freitag und Samstag hatte ich unheimlich viel zu tun, doch zu meiner Freude habe ich nicht nur alles noch rechtzeitig erledigen können, sondern durfte abends sogar noch einmal einen kleinen Schreibfluss erleben.

Mal sehen, wie es heute läuft - und weiter geht es mit dem Schreibmarathon!

06/11/2011

NaNoWriMo - Tag 6

Heute ist es irgendwie zäh.
Die Hälfte meines Tagessolls habe ich bereits geschafft, doch jetzt fließt es nicht mehr so richtig. Obwohl oder gerade weil es momentan so ruhig ist? Das halbe Haus scheint ausgeflogen zu sein, nachdem sie mich gestern mit ihrer Trampelei auf der Treppe fast wahnsinnig machten.

Gestern lief es trotz Krach und Einkaufen zwischendurch ziemlich gut, ich konnte sogar aufholen, was ich die Tage vorher nicht geschafft hatte.
Stand am Ende des Tages waren 8.589 Wörter.

Am Freitag dagegen hatte ich mich zuerst gequält, ich war müde und schlapp.
Und dann passierte etwas, dass ich am NaNo so liebe:
meine Charaktere wurden auf einmal lebendig, bekamen ihren eigenen Kopf und taten Dinge, die laut Plot eigentlich so nicht vorgesehen waren ... doch ich ließ sie gewähren, und es funktionierte. Im Nachhinein gesehen sind die zwei Szenen, in denen das passierte, jetzt sogar besser und logischer als in der Form, in der sie geplant gewesen waren. Ich liebe den NaNo!

Zwischenstand: 9.486 Wörter

Mein Plan war, mir heute einen kleinen Vorsprung für die nächste Woche zu erarbeiten. Mal schauen, ob das noch klappt.
Aber das Tagesziel von 10.194 Wörtern sollte heute doch noch wenigstens drin sein. Schließlich habe ich noch den ganzen Nachmittag und Abend vor mir.

Jetzt brauche ich erst einmal eine weitere Kanne Tee und dann heißt es:
Auf in den (Schreib)Kampf!

02/11/2011

NaNoWriMo 2011

Mein Start in den NaNoWriMo (National Novel Writing Month) war dieses Jahr leider alles andere als gut.
Da habe ich vor meinem Mann noch groß rumgetönt, dass ich am Abend vor dem 1. November lange aufbleiben und den NaNo pünktlich um Mitternacht mit meiner Schreibgruppe beginnen werde - da fielen mir bereits kurz vor zehn Uhr die Augen zu. Als ich dann auch noch vor ihm und deutlich vor Mitternacht ins Bett kroch, amüsierte mein Mann sich königlich.

Schwamm drüber. Ich kann noch alles aufholen. Wir befinden uns ja noch am Anfang des Monats.

Zudem huste ich immer noch, die Grippe (die mir mein Mann netterweise aus dem Büro mitgebracht hatte) ist immer noch nicht ganz abgeklungen.

Das große Vorbereitungswochenende, das letzte Wochenende im Oktober, fiel für mich daher dieses Mal auch völlig flach. Ein Schreibtreffen, auf das ich mich seit Wochen bereits gefreut hatte, musste ich leider absagen und all die Kleinigkeiten, die ich noch vor dem NaNo hatte erledigen wollen (Wohnung und Schreibtisch aufräumen, dringend noch einige Emails beantworten, den Plot noch verfeinern, ein Charakter war ja noch hinzugekommen in den letzten Wochen, sie muss noch eingearbeitet werden und... und ... und) müssen jetzt nebenher und zwischendurch erledigt werden - sofern sie mein Schreibvorhaben betreffen- oder bis zum Dezember warten. So. Basta.

Schließlich müssen wir doch gewinnen ;)


Zwischenstand Kurzgeschichten-Wettbewerbe:

zu der Anthologie "Wir sind unter Euch" stehen die Gewinner bis jetzt noch nicht fest, wie der Schwabbauer Verlag auf seiner Homepage mitteilt. Mehr als 200 Geschichten wurden eingesandt.

Zur Anthologie "Nur eine Stunde" sind beim Candela Verlag nahezu genauso viele Geschichten eingegangen, wie damals bei den 'Grotesken': fast ein halbes Tausend, wie der Verlag auf seiner Seite schreibt.
Auch hier sind die Gewinner noch immer offen.

Das bedeutet, dass meine Ursa und Arnd wohl noch ein bisschen warten müssen ... und ich ebenfalls. *hibbel*

Und: ich freue mich über jeden neuen Leser! Herzlich Willkommen!

Doch jetzt wird weiter geschrieben. Es ist NaNo-Zeit!

25/10/2011

BuCon 2011

Die Bahnfahrt zum BuCon 2011 den Rhein entlang war eigentlich sehr schön:
die Sonne schien und ließ den Fluss, die Lorelei und all die Burgen im besten Licht strahlen.

Wenn da nicht die deutsche Bahn wäre:
Verspätung, wieder mal, und zwar gleich von Anfang an.
Somit verpasste ich leider die ersten Lesungen auf dem BuCon - hoffentlich klappt das beim nächsten Mal besser.

Dementsprechend eilig hatte ich es, sobald ich Frankfurt am Main passiert hatte (aus Kostengründen musste die Frankfurter Buchmesse dieses Jahr für mich leider ausfallen) und an der S-Bahn-Station Dreieich-Buchschlag endlich aussteigen konnte.
Der Weg von der S-Bahn-Station zum Bürgerhaus ist leicht zu finden und war bei dem sonnigen Wetter auch sehr angenehm.
Nur gegen Schluss wurde ich ungeduldig - ich wollte doch nicht noch mehr verpassen.
Kaum sah ich das folgende Auto ...




... das Lesemobil des Verlag Torsten Low - freute ich mich, endlich da, bog ohne weiter nachzudenken auf diesem Parkplatz zum Gebäude ab -
und stand vor dem Schwimmbad.
Nicht ganz das Ziel, welches ich anstrebte.
Doch wenige Meter weiter gelangte ich dann auch zum Bürgerhaus von Dreieich-Sprendlingen.

Endlich angekommen.

Erinnerungen schwappten kurzeitig hoch, an damals, als wir anno 1994 genau hier eine Veranstaltung zum Thema RPGs besuchten -
so viel hat sich gar nicht verändert.

Meine Kamera hat leider ausgerechnet an dem Morgen ihren Geist aufgegeben, daher bitte ich die eher schlechte Qualität der Fotos (von meinem Handy) zu entschuldigen.
Ein paar Eindrücke kann ich wenigstens mit euch teilen:



Lesung von Gesa Schwartz aus 'Nephilim'.

Des weiteren lasen (ein Auszug):

Autoren aus dem Verlag Torsten Low, Oliver Plaschka, Matthias Pätzold, Bernd Perplies, die Preisträger des DSFP Uwe Post und Wolfgang Jeschke, Markus Heitz, Bernhard Hennen und Thomas Elbel aus 'Asylon' (deine Lesung war klasse, Thomas - und nochmals vielen Dank für das Foto!)




Dieses Jahr auf dem BuCon:

Die Verleihung des Deutschen Science Fiction Preises 2011
und
die Verleihung des Deutschen Phantastik-Preises 2011 !

Die Preisträger findet ihr hier:
http://www.dsfp.de/preistraeger
und
http://www.deutscher-phantastik-preis.de/





Zusammengefasst:
es war klasse auf dem BuCon, familiärer und inspirierender als die Buchmesse Frankfurt, eine tolle Atmosphäre -
und ich konnte endlich einige Menschen wiedertreffen, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte, und viele neue Bekanntschaften schließen.

Ich freue mich schon auf nächstes Jahr !

Mehr zum BuCon hier:
http://www.buchmessecon.info/


Und jetzt heißt es weiter vorbereiten:
überall wird schon fleißig geplottet und geplant, denn:
es ist Nano-Zeit !

Komm, mach mit: http://www.nanowrimo.org/

Am 1. November geht es los!

24/09/2011

Wichtige Termine - nicht nur für Schreiberlinge

Die Buchmesse in Frankfurt am Main:

dieses Jahr vom 12. bis 16. Oktober !

Ehrengast
auf der Frankfurter Buchmesse ist Island - ein Land, das mich schon immer fasziniert hat ...

Mehr Informationen hier:
http://www.buchmesse.de/de/fbm/


Der Buchmesse Convent:

am Wochenende des 15./16. Oktober !

Details sowie Programm hier:

http://www.buchmessecon.info/



Die Termine des Lesecafé Wiesbaden und mehr Informationen hier:

http://www.lesecafe-wiesbaden.de.vu/
und:
http://www.lesecafe-wiesbaden.de.vu/

Viel Spaß !
Wir sehen uns!

08/08/2011

Fotos Teil II zur Lesung Darmstadt


Zwischendurch gab es immer mal wieder ein Päuschen, um sich Unterhalten und Austauschen zu können.
Rechts im Bild könnt ihr erkennen, für Kaffee und Kuchen war gesorgt und hinten an der Wand bei der Treppe:
die Galerie.
Unsere Organisatorin Steffi hat extra noch einmal die Klappentexte unserer Werke ausgedruckt und aufgehängt, sodass sich jeder in Ruhe über die einzelnen Titel informieren konnte. Klasse!




Tanja Meurer




Ivy S. Pole




danach: glücklich, es durchgezogen zu haben (trotz starkem Lampenfieber), überrascht und erfreut über den Applaus




Stefanie Mühlsteph



Es war einfach super!
Ich freue mich schon auf eine Wiederholung, immer natürlich als Zuhörende und auch wieder als Lesende!

Sehe euch alle hoffentlich bald wieder!

In den nächsten Tagen vergrabe ich mich erst einmal an meinem Schreibtisch, Betalesen für meine KollegInnen und schreiben, auf dass 'Néadan' bald fertig werde.

Cheers!

07/08/2011

Fotos zur Lesung Darmstadt Teil I



Endlich habe ich in unserem Umzugschaos das passende Kabel gefunden, um die Fotos von unserer Fantasy-Lesung in Darmstadt (30.07.2011) hochladen zu können.

Leider sind nicht alle scharf geworden oder etwas verwackelt (die Aufregung, ihr wisst schon ;-), doch ich möchte sie euch nicht vorenthalten.



Stefanie Bender




Bianca Schütz




Juliane Seidel




Lena Jöst




Teil II folgt in Kürze ...

02/08/2011

Bericht zur Fantasy-Lesung vom 30.07.2011 in Darmstadt

Meine erste Lesung - ich war ja sowas von nervös ...
zum Glück war ich nicht die einzige, die aufgeregt war.

Es lasen bei unserer Fantasy-Lesung in Darmstadt insgesamt sieben Autorinnen:

Stefanie Bender
aus "Die Engeldatei" (Roman)


Bianca Schütz
aus "Die Tochter Luzifers"
(Roman)

Juliane Seidel
aus "Die lebenden Träume" (Roman)


Lena Jöst
aus "Herbstschatten"
(Roman)


Tanja Meurer
aus "Der Misanthrop" (Kurzgeschichte - veröffentlicht im
Sphera Verlag) - kann ich nur empfehlen!


Ivy S. Pole
aus "Die Chroniken von Caraelor - Buch I Néadan" (Roman)


Stefanie Mühlsteph
aus "Bloody Brothers" (Roman - erscheint 2013 im Verlag Torsten Low) - hoffentlich geht die Zeit bis dahin schnell um ;-)




Wir starteten am Samstag morgen pünktlich vom Hauptbahnhof Düsseldorf unsere Reise nach Darmstadt - und bereits nach nur 5 Minuten Zugfahrt standen wir.
Nach einer Weile kam die Durchsage, dass es ein Problem mit einem der Stellwerke gäbe... na klasse, ich wollte doch pünktlich zu meiner ersten Lesung erscheinen!
Köln erreichten wir mit einer Verspätung von 25 Minuten. Ich war eh schon aufgeregt und hibbelig und mein nächster Gedanke war:
'Bis Darmstadt kann noch eine Menge passieren und die Verspätung kann nur schlimmer werden ...'
Doch der Zugfahrer schaffte es sogar einige Minuten wieder wettzumachen.
Unseren Anschlusszug in Frankfurt am Main erreichten wir natürlich nicht, also blieb nur die S-Bahn, um nach Darmstadt zu gelangen.

Schließlich kamen wir in der TU Darmstadt mit immerhin nur einer Verspätung von einer halben Stunde an.
Wir hatten noch nichts verpasst.
Ich brauchte erst mal Zucker und stürzte mich auf den Kuchen, während andere so nervös waren und keinen Bissen runter bekamen. Das änderte sich bei mir dann auch bald:
ich war als vorletzte dran, und sobald wir unten in unserem Lesungsraum saßen und es losging, hatte ich auch keinen Appetit mehr. Eine ganze Weile musste ich noch durchhalten, ich war als vorletzte mit Lesen eingeteilt - eine weise Entscheidung bezüglich der Verlässlichkeit und Pünktlichkeit bei Reisen mit der Deutschen Bahn.

Knapp 40 Zuhörer waren erschienen, mit so vielen hatten wir gar nicht gerechnet.
Doch genug Stühle standen bereit.

An dieser Stelle möchte ich zuerst einmal Stefanie Mühlsteph meinen herzlichen Dank für die tolle Organisation und Moderation der Veranstaltung aussprechen.

Es war eine klasse Veranstaltung und ich hoffe doch sehr, dass sie sich breitschlagen lässt, bald wieder eine solch einmalige Lesung zu veranstalten.
Ebenso danke ich dem Tintenzirkel und der Fachschaft für die tolle Unterstützung!

Ein paar von uns standen an diesem Tag zum ersten Mal auf der Lesebühne und waren dementsprechend aufgeregt.

Amy Craven schrieb in ihrem Blog:
"
Wir haben uns alle wunderbar geschlagen. Der Applaus und die zufriedenen Zuhörer gaben uns die Bestätigung.
Dieser Erfolg zeigt uns, dass es richtig ist für das zu kämpfen, was wir unsere Leidenschaft nennen: Das Schreiben!"
Dem kann ich mich nur anschließen.


An dieser Stelle möchte ich allen danken, die uns Autorinnen Mut gemacht, Daumen und Zehen gedrückt und mit uns mit aufgeregt waren und mitgefiebert haben!
Ihr wart eine tolle Unterstützung!

Fotos folgen in den nächsten Tagen ... :-)

Da mein Vortrag leider doch ziemlich leise war und ich nicht sicher bin, ob ich meine Stimme wirklich lauter kriege (insbesondere nach den Kehlkopfentzündungen damals) bin ich am Überlegen ob ich
a) für meine nächste Lesung um ein Mikro bitten sollte oder mir selbst eines anschaffe ... ich hoffe, diese Dinger sind heutzutage nicht mehr so teuer?!
und
b) den Teil, den ich am Samstag vorgetragen habe, einfach mal in den nächsten Tagen aufnehme und bei youtube einstelle. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, wie das geht ... ;-)
Dann könnten all diejenigen, die bei der Lesung weit hinten saßen und diejenigen, die es an dem Samstag nicht nach Darmstadt geschafft haben, sich den Part aus den Chroniken noch einmal anhören.
Was haltet ihr davon?


Weitere Berichte von unserer Lesung findet ihr auf:

http://federspuren.blogspot.com/

http://aycolen.livejournal.com/39576.html#cutid1

http://www.stefaniemuehlsteph.de/



Auf folgende Links möchte ich an dieser Stelle noch hinweisen:

Schreibforum Tintenzirkel
http://forum.tintenzirkel.de


Wiesbadener Lesecafé Anderswo

Blücherstraße 17
65195 Wiesbaden

Café Anderswo


Eine Bitte an meine Mitleserinnen habe ich noch:

schreibt bitte alle schnell fertig - habe ich einen Lesehunger seit Samstag - und ich drücke euch jetzt schon ganz fest die Daumen für die Veröffentlichung!

Fröhliches Schreiben euch allen!
Hoffentlich sehen wir uns bald wieder!

Eure Ivy

02/07/2011

Fantasy-Lesung in Darmstadt




Heute gibt es leider nur kurze Nachrichten von uns.

Wie die meisten von euch sicherlich bereits wissen, befinden wir uns gerade mitten im Umzugschaos ;-)

Und dies gerade jetzt, in der Zeit, in der ich am liebsten Schreiben, Betalesen und Schreiben will und sollte - denn in Kürze werde ich zusammen mit Amy Craven, Stefanie Mühlsteph und anderen Tintenzirklern lesen:

am

30. Juli, 13Uhr

Lesung aus den „Chroniken von Caraelor"

64283 Darmstadt
Merckstraße 25
Gebäude S3|06 (Raum ist ausgeschildert)


So, ich stürze mich jetzt wieder in das Umzugschaos ..
und werde 'Lesen' üben ...


PS.: Aufgrund unseres Umzugs komme ich momentan leider nicht dazu, all eure Blogs zu lesen und auf Emails etc. zeitnah zu antworten.
Sobald wir den größten Streß hinter uns haben und wieder über Telefon und Internet verfügen werde ich mich bei euch melden.

05/06/2011

Alle Maschinen auf Stopp

und aus vollem Galopp 'Halt!' - bzw. stark drosseln, bitte.

In den nächsten Wochen wird es hier etwas ruhiger werden -
wir ziehen (aus beruflichen Gründen) schon wieder um.
Von Schottland nach Hessen, jetzt von Hessen nach NRW.

Drückt uns die Daumen, dass wir diesmal schneller unseren Telefon- und Internetanschluss erhalten - letztes Mal ließ uns nämlich diese Firma mit dem großen, rosa T mehr als fünf Monate lang hängen, bis es einem der Techniker möglich war, zu uns zu fahren, unsere Adresse zu 'finden' und den Anschluss freizuschalten. Sorgte natürlich für viel Unverständnis und Kopf schütteln bei den Kollegen, insbesondere den Ausländischen:
'Und so etwas in dem 'perfekten' Deutschland, dem Land, in dem doch alles angeblich so gut klappt ...'

So etwas müssen wir nicht noch mal haben, wirklich nicht.

21/05/2011

Weitere Projekte

'Damals' in Schottland hat mich anscheinend eine Muse in ihre Fänge bekommen (oder geküsst) - dort sind einige Ideen zu meinen bzw. unseren Projekten entstanden.

Hier eine Auswahl an weiteren Projekten in Planung und Arbeit:

Árvakur und die Eishexe, Jugendbuch

Tanja und der Ghyrorn, Jugendbuch

Michi und Daniel, Jugendbuch

Buch II zu Néadan: über Jalaerin, Arothkar und Darond,
(für Erwachsene)

Der Plot zum Folgeband zu Néadan I steht bereits und die ersten zwei Kapitel sind auch schon geschrieben (als Rohfassung) -
ich weiß, Néadan I ist noch nicht einmal 'perfekt' fertig -
doch es war einfach zu verlockend ...
;-)

14/05/2011

Buch I - Néadan

Alles nahm seinen Anfang in dem kleinen Königreich Néadan, welches sich mit zwei weiteren Reichen einen Kontinent in der Welt Caraelor teilt.

Caraelor, eine eigens erfundene Welt, in der Menschen, Zwerge, Elfen und andere (selbst erdachte) Völker mehr oder minder friedlich miteinander leben, handeln und arbeiten.

Es beginnt mit König Brynor, dem Furchtlosen. Der Herrscher Néadans hat da auf einmal ein 'kleines' Problem und benötigt dringend Hilfe. Eine kleine Gruppe mehr oder weniger getreuer Gefolgsleute erklärt sich teils freudig, teils weniger freudig bereit, zu helfen.

Die Truppe ist aus allen Teilen des Reiches bunt zusammengewürfelt, alle haben ihren eigenen Charakter und jeder so seine Vorstellungen und Eigenheiten und miteinander auszukommen ist nicht immer leicht. Doch dann überschlagen sich auf einmal die Ereignisse und alle müssen an einem Strang ziehen ...

Es gibt lustige und auch traurige Momente und viel Spannung(en).

Folgen sie dem richtigen Pfad?

Treffen sie die richtigen Entscheidungen?

Sind wirklich alle der Weggefährten vertrauenswürdig?

Werden sie ihr eigentliches Ziel tatsächlich erreichen und die Aufgabe, die König Brynor ihnen stellte, erfüllen können?

Wird Erunan, der Söldner, sie wirklich beschützen?

Wird Lanédar, halb Mensch, halb Elf, sie auf den richtigen Pfad führen?

Wird Lyah, eine Klerikerin aus dem Tempel der Telgonar, ihren Fluch überwinden?

Kann Fendrin, der Yar'broc, sein Talent unter Beweis stellen?

Wird Sworgnar, der Zwerg, seine Rache bekommen?

Und wer ist diese mysteriöse Frau aus Erunans Vergangenheit, deren Schicksal mit dem ihren verwoben zu sein scheint?


Der Prolog zu unserem Werk ist in Arbeit und die Plotlöcher schließen sich gerade eines nach dem anderen (die besten Ideen kommen mir unter der Dusche, natürlich weder Stift noch Papier weit und breit zum Niederschreiben dort, hastiges Abtrocknen und Rennen zum Schreibtisch die Folge - meinem Mann dagegen entspannt beim Kochen...).

Status: Rohfassung bald fertig (ich kann das 'Ende' schon sehen ;-)

Motivation: wächst und wächst :-)
Der Spaß bei der ganzen Sache ist das Schönste daran!

Fazit: und weiter geht es, ran an die Tasten, laden - äh, starten und tippen!
;-)


Copyright by Ivy and Marc Pole

08/05/2011

Warum eigentlich Ivy ?

Aus mehr oder weniger aktuellem Anlass möchte ich heute mal zu diesem Thema etwas schreiben.

Vor kurzem wurde ich gefragt, warum ich eigentlich Ivy (zu deutsch Efeu) als Name genommen habe.
Ivy würde ihn sofort an "Poison Ivy" von Batman denken lassen.

Oha.
Interessant zu wissen.

Also gut, hier nun einiger meiner Gedanken, warum ich 'Ivy' als Namen für die Bloggerwelt gewählt habe:

In der Symbolik steht der Efeu -bereits seit dem Altertum- für das ewige Leben.

Und da der Efeu nicht bestehen kann, ohne sich anzuschmiegen, ist er seit alters her ein Sinnbild für Treue und Freundschaft.

Im alten Griechenland erhielt ein Brautpaar einen Efeuzweig als Symbol immerwährender Treue.

Zudem war diese immergrüne Pflanze den Göttern des Weines sowohl im alten Griechenland (Dionysos) als auch im alten Rom (Bacchus) und im alten Ägypten (Osiris) zugeordnet, gilt der Efeu ebenso als Symbol für Heiterkeit, Geselligkeit und Freundschaft.

Und dies erschien mir mehr als gut, den Namen 'Ivy' für die Bloggerwelt zu wählen, ein Zeichen, um neue Kontakte zu knüpfen und bereits bestehende Freundschaften nicht aus den Augen zu verlieren und weiter Kontakt zu halten, auch wenn man inzwischen in einer anderen Stadt oder gar in einem anderen Land lebt.

Vom Efeu in der Kunst möchte ich euch noch erzählen:
auf frühchristlichen Sarkophagen und Fresken in Katakomben wurden oft Efeublätter dargestellt. Diese sind als ein Zeichen treuer Verbundenheit und ewigen Lebens zu verstehen.
Der Efeu bedeutet, dass die Seele weiterlebt, auch wenn der Körper tot ist.
(Mehr Informationen dazu findet ihr in Wikipedia als einen guten Startpunkt für weitere Recherchen.)


Dank B. und Amy hat meine Schreibmotivation einen gehörigen Schub erfahren und es geht munter (oder eher düster ;-) weiter mit den 'Chroniken von Caraelor'.

In den nächsten Tagen werden mein Co-Autor und ich dann endlich mal etwas mehr zu Néadan veröffentlichen.

Obwohl mir die Guttenberg-Mentalität (copy + paste) von manchen hier im Netz noch immer etwas Sorgen bereitet, so langsam werden die 'Chroniken von Caraelor' ja auch bekannter und somit auch die Autor- und Urheberschaft von Ivy und Marc ebenfalls.

Und wie immer gilt:
All rights reserved - Alle Rechte vorbehalten !


Wünsche euch Frohes Schriftstellern und eine Gute Woche !

01/05/2011

Von Loch zu Loch

Von den Plotlöchern (von denen wir einige erfolgreich im Urlaub stopfen konnten, anderen machten wir den Garaus über Ostern) zum Grippeloch und danach ging es fließend in ein Motivationsloch.
Und was für eines. Tagelang wollte es nicht weiter gehen, zwei Sätze pro Tag, höchstens fünf, mehr wollte Néadan nicht wachsen.

Doch so langsam kribbelt es wieder in den Fingern, so langsam kommt die Lust am Schreiben zurück.

Zum einen lässt die letzte Grippeschlappheit mehr und mehr nach, zum anderen erhielt ich auch einen guten 'Tritt', um den ich vorher gebeten hatte.

Danke B. für das ausführliche Gespräch einschließlich Diskussionen - die Motivation ist wieder da! Beste Grüße auch an deine Frau und die Kinder (unbekannterweise).

Und natürlich ein großes Danke wie immer an meinen Mann, der mir dies alles erst ermöglicht.

21/04/2011

Von Plotlöchern und anderen Hindernissen

Eigentlich hatten mein Meister und ich im Urlaub so viel schaffen wollen, sprich Plotlöcher stopfen und Logikfehler aufspüren und ausmerzen.

Doch Arbeiten und Schreiben im Urlaub - keine so gute Idee. Im Urlaub gibt es so viel anderes, was erst einmal wichtiger und interessanter ist, was man sich anschauen, entdecken und erkunden möchte. Plotlöcher etc. treten da in den Hintergrund -
zumindest war es bei uns diesmal so.

Netterweise hat mich dann am Ende unseres Urlaubes noch eine Grippe erwischt (möchte ja mal wissen, wer mir diese wann, wo und wie weitergereicht hat. Bitte melden!). Somit lag ich dann erst einmal flach und es ging gar nichts mehr. Füllen und Stopfen von Plotlöchern bis auf weiteres verschoben.

So langsam geht es wieder aufwärts, der Kopf wird wieder klarer und fühlt sich nicht mehr ganz so schwammig an, die Nebenhöhlen lichten sich (Millimeter für Millimeter leider nur) und der Hals wird mit jedem Tag etwas weniger kratzig. Nur meine Stimme hat nach wie vor gelitten, die meisten erkennen mich am Telefon nicht einmal. Die Ohren sind immer noch halb zu (was aber nicht nur nachteilig ist).
Kopf hoch. Auch das kann ja nur besser werden.

Das Schreibtreffen in Frankfurt fiel für mich allerdings aus. Schade. Möchte euch alle dringend mal wiedersehen. Ganz liebe Grüße an dieser Stelle.
Ich peile dann mal vorsichtig den nächsten Termin an, mache aber noch keine festen Versprechungen. Sonst kommt mir bestimmt wieder etwas dazwischen.

So weit so gut. Im Nachhinein gesehen haben wir im Urlaub doch mehr geschafft, als gedacht. Und die letzten Plotlöcher kriegen wir auch noch. Bald.
Sehr bald.

11/04/2011

Neuigkeiten von Caraelor

Diejenigen unter euch, die den letzten Post aufmerksam gelesen haben, werden es schon ahnen oder wissen:

wir haben gesprochen bzw. uns entschieden.

Nachdem wir anfangs dachten, wir würden an nur einer Geschichte arbeiten, hat sich bald herausgestellt, dass ein Buch nicht ausreichen wird.

Somit steht es jetzt fest:
Jalaerin, Arothkar und Darond werden ihre eigene Geschichte verpackt in einem eigenen Buch erhalten.

Ob sie dem Magier Eorustan, seinem Yar'broc Fendrin, der Klerikerin Lyah und dem Krieger Erunan aus Néadan I begegnen werden, kann ich an dieser Stelle noch nicht sagen ...

Lasst uns abwarten, wohin die Geschichten uns führen werden ...

Doch jetzt zurück an die Arbeit zu König Brynor, dem Furchtlosen, Daronar, Lanédar, Grandir und all den anderen Bewohnern des Planeten Caraelor.

Arowan, der Gesandte Drá-As, erreichte Néadan mit schrecklichen Nachrichten ...

07/04/2011

Welten basteln





Dieses Bild zeigt unser erdachtes Königreich Néadan und angrenzende Länder unserer Welt Caraelor.

Die Karte entstand bereits 1994 - ihr seht, für heutige Verhältnisse kann man sie schon fast als antik bezeichnen ;-)

Alle Namen der Länder und Kontinente sind in Runen geschrieben, entwickelt aus dem älteren Futhark-Alphabet (ca. 150 - 800 nach Christi).

Wie auch immer, die Karte zeigt einen ersten kleinen Ausschnitt aus unserer Welt Caraelor.

In Néadan werdet ihr die Handlungplätze unserer nächsten zwei Bücher finden ...

Status: 182 Normseiten und weiter wachsend.

Wir halten euch auf dem Laufenden ...

26/03/2011

Die Chroniken von Caraelor

Wir haben endlich einen Namen für unsere Welt gefunden, der erstens uns beiden gefällt (schließlich ist dies ein Gemeinschaftsprojekt) und zweitens noch nicht besetzt ist - weder von einem anderen Weltenbastler noch als Produktname (wir scheinen ein Talent für medizinische Produktnamen zu haben) oder Firmenname vergeben ist.

Die Chroniken von Caraelor sind geboren.

Wer meinen (unseren) Foto-Blog 'backfromthenorth' zu Schottland und Deutschland schon kennt, wird wissen, dass wir gerade an Band I von Néadan schreiben.
Immerhin schon 165 Normseiten und die ersten Ideen, wie das Ende aussehen könnte, sind zu Papier gebracht bzw. in den Computer getippt.
Und es wächst ...

Diese Website wird in Zukunft den Chroniken von Caraelor gewidmet sein.
Details und eine Karte von Néadan werden in Kürze folgen...
seid gewarnt.

Ein Eintrag 'Wie alles begann ...' nimmt auch schon langsam Gestalt an sowie weitere Ideen und Projekte - nicht nur zu Caraelor.

Lyah, die Klerikerin, Erunan, der Krieger, Lanédar, ein Halbelb und der Yar'broc Fendrin freuen sich schon, eure Bekanntschaft zu machen ...

bald mehr.